Achim Landwehr gibt sein Blog zum Lutherjahr auf

https://meinjahrmitluther.wordpress.com/2017/08/17/mein-dreivierteljahr-mit-luther/

„Ich hatte mich zu Beginn dieses Blogs tatsächlich der Illusion hingegeben, das Reformationsjubiläum 2017 sei eine gute Gelegenheit, um sich der deutschen Geschichtskultur des frühen 21. Jahrhunderts zu widmen. Im Prinzip bin ich immer noch dieser Meinung. Nur hatte ich offenbar unterschätzt, wie dröge und phantasielos diese Geschichtskultur ist. Sie hat gewonnen. Ich gebe auf.“

Großartiger Text!


Ein Gedanke zu „Achim Landwehr gibt sein Blog zum Lutherjahr auf

  1. Natürlich hat Landwehr in vielem recht, und alle bundesweit öffentlich gewordenen Aktionen zum Lutherjahr gingen und gehen mir auch extrem auf den Senkel, die Geschäftstüchtigkeit ebenso.

    Er kennt aber natürlich nicht alles, und wenn ich nur mal schaue, was hier im oberschwäbsichen Schussental abseits der großen Reformationszentren dieses Jahr geboten wurde, ist das doch mehr als nur Lutherbier und Mittelalteressen. Teilweise war das auch dabei, aber etwa in einer kleinen ev. Diasporakirche bei uns auf dem Land verknüpft mit m. E. durchaus erfolgreichen Versuchen, in Gesprächen und Kurzvorträgen die geistigen und historischen Voraussetzungen der Reformation zu beleuchten.

    In der Stadt Ravensburg gab es eine große Luthernacht mit den „üblichen verdächtigen“ musikalischen und sonstigen Veranstaltungen. Die Ausstellung zur Reformation im städtischen Museum Humpisquartier hat mich persönlich nicht vom Hocker gerissen (zumal es vor einiger Zeit schon einmal eine, m. E. bessere, große Ausstellung dazu gab), war aber absolut seriös und (dennoch?) ein großer Publikumserfolg. Es gibt im Herbst z. B. aber auch ein neues Luther-Oratorium, komponiert vom Bezirkskantor und getextet vom ehemaligen Dekan, das, soweit ich gehört habe, inhaltlich, sprachlich und musikalisch meilenweit über dem billigen Pop-Quatsch-Luther-Musical aus Westfalenhalle und Porsche-Arena stehen wird (das allerdings auch viele Chorsänger begeistert hat, die sich ansonsten mit der Geisteswelt des 16. Jahrhundert eben eher nicht auseinandersetzen).

    In der ansonsten katholisch geprägten Stadt Weingarten gab es zwar keine Großveranstaltungen, aber ein gemeinsames Jahresthema der Kirchen, das durchaus eine vertiefte geistige Auseinandersetzung brachte, etwa in vier Themengottesdiensten mit ökumenischen theologischen Nachgesprächen zu den vier „Soli“ Luthers. Geradezu erstaunlich auch eine Messe, die die katholische Gemeinde in der ev. Kirche beging und in der benannt wurde, was die katholischen Christen der Reformation verdanken.

    Ich nehme an, dass es in vielen anderen Gegenden Deutschlands ganz ähnlich war. Was Käßmann, Klopp und Co. da auf dem Kirchentag und in Fernsehen und Internet zelebrierten, ließ man über sich ergehen, den Playmobil-Luther und das Luther-Bier nahm man gerne amüsiert zur Kenntnis, aber es gab eben auch vieles andere, das auch zur Geschichtskultur zählt, das formal zu langweilig für ein Blog war, aber inhaltlich doch viele Menschen bewegt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.