„Durchschossenes Exemplar mit tagebuchartigen Einträgen“

Nur im NEBIS-Katalog, aber nicht in den Metadaten des Digitalisats eines 1640 in Zürich gedruckten Schreibkalenders wird auf die handschriftlichen Zusätze verwiesen – nicht untypisch für die Vernachlässigung dieser historiografischen Quellengattung, über die wir hier wiederholt berichteten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.