BSB gegen DNB wg. maschineller Verschlagwortung

In der betulichen Sphäre der Bibliotheksdirektoren eher ungewöhnlich: Der Chef der Bayerischen Staatsbibliothek feuert in der FAZ öffentlich eine Breitseite gegen die Nationalbibliothek ab, weil diese künftig auf menschliche Verschlagwortung verzichten möchte.


Ein Gedanke zu „BSB gegen DNB wg. maschineller Verschlagwortung

  1. In der Tat, und gerade von Ceynowa hätte ich das so eher nicht erwartet. Grundsätzlich ist auch alles, was er schreibt, sinnvoll und richtig, mit einer Einschränkung: die automatisierte Erschließung von 2013 muss nicht vergleichbar sein mit der 2017 oder 2020.
    Ich bin fest überzeugt, dass AI-gestützte Verfahren hier in wenigen Jahren eine dramatische Verbesserung (!) der jetzigen Verschlagwortung bringen werden – wenn Bibliotheken diese Entwicklung mal nicht wieder verschlafen und es sich dann von OCLC teuer einkaufen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.