WDR will das Archiv des „Studios für elektronische Musik“ für Kunst und Wissenschaft öffnen

In den 50er Jahren gegr., 2001 stillgelegt, soll das derzeit in Köln-Ossendorf untergebrachte Studio in einem Nebengebäude des Hauses Mödrath bei Kerpen wieder aufgebaut, das Archiv „nach der vollständigen Dokumentation und Digitalisierung der Tonbänder, Bild- und Textoriginale für Künstler und Wissenschaftler“ geöffnet werden. Eine Projektgruppe unter Federführung des WDR erarbeitet jetzt ein Nutzungskonzept.

Als erstes Studio dieser Art weltweit habe es Musikgeschichte geschrieben. „György Ligeti, Pierre Boulez, Iannis Xenakis, Luigi Nono haben hier gearbeitet. Und natürlich Karlheinz Stockhausen. Sein ‚Gesang der Jünglinge im Feuerofen‘ ist in diesem Studio entstanden.“

http://www1.wdr.de/kultur/kulturnachrichten/studio-elektronische-musik-moedrath-100.html

https://presse.wdr.de/plounge/wdr/unternehmen/2017/07/20170724_studio_fuer_elektronische_musik.html

 


Ein Gedanke zu „WDR will das Archiv des „Studios für elektronische Musik“ für Kunst und Wissenschaft öffnen

  1. Stockhausens Werk heißt „Gesang der Jünglinge“; er regte sich zu Recht auf, wenn „der Feuerofen“ ergänzt wurde. Ich weiß, daß es ein Zitat aus der Presseerklärung bzw. Homepage ist, das macht es aber nicht besser…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.