Ein Gedanke zu „Besuch beim Meister im Wegschmeißen

  1. Zitat aus dem Artikel: „Eine Restaurierung kostet pro Buch je nach Seitenzahl und Zustand zwischen 500 und 5000 Euro. Angesichts der Anzahl ist die Digitalisierung vergleichsweise günstiger.“ Hauptsache die Geschichte der Stadt bleibe so erhalten.

    2003 klang das im Jahresbericht des Rechnungshofes des Freistaates Sachsen so:
    „2.1.3 Das geltende Archivgesetz schreibt die Archivierung von stofflichen Originalen ausnahmslos vor. Damit sind erhebliche Folgekosten für Bestandspflege und -erhaltung verbunden. Im Sächsischen Archivgesetz (SächsArchivG) müssen deshalb die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass archivierungswürdige Informationen – wenn es nicht aus besonderen, im Einzelfall zu dokumentierenden Gründen auf die Bewahrung des stofflichen Originals ankommt – auch in anderer Weise gespeichert werden können und dann im archivischen Sinne als Originale anzusehen sind, während die ursprünglichen stofflichen Originalunterlagen auszusondern und zu vernichten wären.
    Derartige Regelungen finden sich bereits in den Archivgesetzen anderer Länder (Bayern, Saarland, Schleswig-Holstein).
    Anders als die Archivverwaltung geht der SRH davon aus, dass sich auf diese Weise die Menge des Archivgutes ganz erheblich reduzieren liesse. Andere Speichermedien wären im Regelfall zu benutzen und die Archivierung von stofflich authentischen Originalen mit all ihren Auswirkungen auf Lagervolumen, Bestandserhaltung und Restaurierung als Ausnahme anzusehen.“

    2003 (erst 14 Jahre her) protestierten Archivarinnen und Archivare gegen die Position des Rechnungshofes. Aber das Phänomen der „shifting baselines“ scheint es auch mit Blick auf die Preisgabe von unikalem Archivgut zugunsten von digitalen Abbildungen von Archivgut zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.