Besselicher Stundenbuch gehörte wohl Kardinal Geissel

In den Digitalen Sammlungen der Diözesanbibliothek Köln ist online:

„Katalog der nachgelassenen bedeutenden Bibliothek … Johannes von Geissel, Cardinal-Priesters und Erzbischofs von Köln etc. etc. : welche nebst der von Herrn Notar Stündeck nachgelassenen Sammlung von Pergament-Manuscripten und den werthvollen hinterlassenen Bibliotheken der Herren geh. Bergrath Althans in Sayn, Justizrath Dr. Longard I. in Coblenz, Pastor Peters in Mündt, Oberpfarrer u. Landdechant Schmitz in Kerpen, Rector Van den Bosch, Geh. Justizrath u. Senatspräsident v. Weiler hierselbst, etc. den 3. Juli 1865 und an den 37 folgenden Tagen … bei J. M. Heberle in Cöln öffentlich versteigert … werden.“

Unter den Manuskripten Nr. 19 ist offenbar das Besselicher Stundenbuch aufgeführt:

http://digital.dombibliothek-koeln.de/ddbkhd/content/pageview/23916

Diese Angabe lässt sich nicht vereinbaren mit den Provenienzangaben des Handschriftencensus RLP:

http://www.blogs.uni-mainz.de/handschriftencensus/koblenz-rlb-h-9212/

„Nach den von L. Sladeczek ausgewerteten Archivalien im Familienarchiv Haus Besselich (und vielleicht im Landeshauptarchiv Koblenz) wurde der Codex bei der Auflösung des Klosters 1803 von der letzten Oberin und dem Guardian des Klosters zusammen mit weiterem Habe in Verwahrung genommen. Deren Angehörige verkauften anscheinend diese Güter nach deren Tod. 1851 jedenfalls befand sich das Brevier in der Bibliothek des Haus Krechting im Münsterland (später verlagert nach Wesel), wo es als Nr. 576 inventarisiert wurde. Nach Sladeczeks Tod, eines der Erben dieser Bibliothek, wurde der Band am 1.9.1992 von der Rheinischen Landesbibliothek bei Zisska und Kistner in München für 64.000 DM ersteigert.“

Ausgewählte Seiten der Handschrift:

https://lbz.rlp.de/fileadmin/lbz/Unsere_Angebote/Landeskunde/BesselicherStundenbuch.pdf

Zu den Handschriften aus Besselich:

https://archivalia.hypotheses.org/7117

Unter den 185 Nummern Manuskripten des Heberle-Katalogs finden sich auch zahlreiche Archivalien. Der Katalog ist im Handschriftencensus nicht ausgewertet. Nr. 77 ist offenbar BLB Karlsruhe Cod. Donaueschingen A II 10 (online).

Zu der in Nr. 91 angegebenen Provenienz Philipp Schoen zu Xanten vgl.
https://ordensgeschichte.hypotheses.org/6641

Nr. 1 ist der verlorene Codex Thioderici aus Deutz OSB (später Hofbibliothek Sigmaringen):
http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_04426.html


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.