Geschichtsfiktion im Dienste territorialer Macht: Die Chronik von den 95 Herrschaften des Leopold von Wien

Die Open-Access-Dissertation von Christoph J. Hagemann (2017)

http://dx.doi.org/10.11588/heibooks.226.298

weist erhebliche Mängel auf.

Zu theoriegesättigt … Die allzu hochtrabenden Ausführungen entfernen sich zu sehr vom Text. Wenig überzeugend ist beispielsweise der Versuch, die untersuchte Chronik als „heraldische Gebrauchsliteratur“ zu bestimmen (S. 199ff.). Statt mit dem Text (oder dem Wappenschmuck, vgl. S. 228) zu argumentieren, wird neuere Literatur (z.B. Bock 2015) zur Stützung des unsäglichen Begriffs der „Heroldsliteratur“ bemüht. Sehr viel Neues lässt sich aus dieser Dissertation nicht lernen. Immerhin scheint der Autor eine Bonstetten-Stelle zum Amt der Herolde aus der Handschrift zitiert zu haben (S. 262): „So sagnt etlich als hystoriographen unnd alter hendell schreiber und auch vil uss den heralden, der amt dann ist und geruch, der edlen geslecht und durchlüchtigen personen cronen stamen und herkommen nach irem verdienten zu erkenn geben, das […]“. Sowie: „dann da vormals dehain historiographus erhalt oder parciffant (!) weder beschriben noch beredt“. [18.6.2017: Geruch? Lhotsky: Apis Colonna liest „gebruch“; ÖNB Wien Cod. 13652 ist leider nicht online.]

Maßgebliche neuere Literatur zu Ladislaus Sunthaim ist nicht herangezogen (S. 265ff.). Beachtung verdienen einige (natürlich zu überprüfende) Hinweise des Autors zu Jakob Mennel.

Zur handschriftlichen Überlieferung, die ja auch zur Rezeption gehört, erfährt man eigentlich NICHTS. Der Handschriftencensus wird ignoriert:

http://www.handschriftencensus.de/werke/1882

Wie man sich zur Verfasserschaft des Werks äußern kann, ohne Uibleins ²VL-Artikel zu zitieren, ist mir rätselhaft. Knapp 2004 erscheint zwar im Literaturverzeichnis, wurde aber hinsichtlich der Verfasserfrage nicht zur Kenntnis genommen. Seit 2012 liest man in Geschichtsquellen.de: Die Chronik „stammt nach den Darlegungen von Knapp (2004) auch nicht von letzterem [Leopold von Wien], sondern bleibt anonym (Österreichischer Prosachronist)“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.