Russische Bibliothekarin verurteilt

„Wegen der Verbreitung von „Hass und Feindseligkeit auf nationaler Grundlage“ hat ein Moskauer Bezirksgericht am Montag die ehemalige Leiterin der Moskauer Bibliothek für ukrainische Literatur, Natalja Scharina, zu vier Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. […]
Bei der Durchsuchung der Wohnung von Natalja Scharina stellten die Ermittler noch einen Sammelband über den ukrainischen Holodomor sicher, den Hungertod von drei Millionen Ukrainern in den 1930er Jahren. Sowjetdiktator Josef Stalin hatte ihn bewusst herbeigeführt. Wer in Russland unerwünschte historische Fakten offen benennt, kann inzwischen mit Strafverfolgung rechnen.“

http://www.taz.de/Russische-Bibliothekarin-verurteilt/!5412100/


3 Gedanken zu „Russische Bibliothekarin verurteilt

  1. Im Klartext: Die junge Frau ist für finanzielle Unregelmäßigkeiten verantwortlich und hatte Bücher in der Bibliothek, die auf dem Index stehen und sie nicht hätte im Bestand haben dürfen. Memorial baut darum jetzt wieder eine tolle Revolverpistole von wegen „untergeschoben“ etc. und stalinistischer Machenschaften und die „freie Presse“ greift das begierlich auf. Waren nicht vielleicht auch die russischen Hacker irgendwie beteiligt? Bestimmt oder?!

    • Im Klartext: „Dem Gesetz nach ist eine Bibliothekarin für den Inhalt eines Buches im Bibliotheksbestand nicht verantwortlich. Sie muss lediglich darauf achten, dass verbotene Schriften gesondert aufbewahrt werden.“
      „Natalja Scharina wurde auch der Veruntreuung für schuldig befunden. Sie soll in einer bereits 2013 abgewiesenen Extremismus-Klage Gelder aus dem Bibliotheksfonds für den Rechtsbeistand verwendet haben.“
      Dafür (falls überhaupt zutreffend) 4 Jahre Haft auf Bewährung. Soviel zum Thema „Revolverpistole“.

      • Nun ja offensichtlich waren die Bücher nicht gesondert aufbewahrt, da die Ermittler sie beim Durchsuchen direkt fanden… Daneben wurde sie wegen Veruntreuung rechtskräftig verurteilt, aber das ist für Memorial natürlich nur alles nur konstruiert (Zitat: „steht seit Langem fest, dass es sich um eine politische Gefangene handelt…“) – damit ist Veruntreuung nun also ein Zeichen politischen Widerstands… wenn das keine Revolverpistole ist.. Le Carré wäre begeistert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.