Vom merkwürdigen Berufsbild der Archivare

Im Password-Pushdienst gibt es eine Reaktion auf den Beitrag von Tania Estler-Ziegler:

„Vom merkwürdigen Berufsbild der Archivare

Zu: „Ich bin keine Archivmaus!“ von Tanja Estler-Ziegler, in: Open Password, 19. Mai

Liebe Frau Estler-Ziegler,

mit Interesse habe ich Ihnen Blog-Beitrag gelesen. Es ist in der Tat erstaunlich, dass es der traditionsreichen Zunft der Archivare offensichtlich nicht gelungen ist, zumindest einer gebildeten Öffentlichkeit klar zu machen, was Archive und Archivare sind.

Anfang der siebziger Jahre musste ich in einem Betrugsprozess in Baden-Baden aussagen. Nach der üblichen Vorstellung Name, Beruf ARCHIVAR, befragte mich der Vorsitzende Richter nach meinen Aufgaben, um dann zu sagen „Wieso haben Sie als Archivar denn diese Zuständigkeiten?“ Ich überlegte, was ich antworten sollte. „Der Präsident des Bundesarchivs mit der Vergütung B… ist auch Archivar“? Lieber nicht. Ich sagte: „Sie verwechseln mich offenbar mit Ihrem Registraturgehilfen.“ Als 1981 der damalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Lothar Späth, im Zusammenhang mit einem Fehler, den ein Beamter des Bundes gemacht hatte, anmerkte: „In BW wäre dieser Beamte sofort ins Archiv versetzt worden“, habe ich in einem Editorial eines damals von mir im Auftrag der Wirtschaftsarchivare herausgegebenen Pressespiegels auf diese Bemerkung Späths Bezug genommen, über meine Antwort im Gericht hingewiesen und ein Exemplar an die Staatskanzlei geschickt. Auf dem Deutschen Archivtag des gleichen Jahres 1981 hat sich dann der begrüßende Minister Englert entschuldigt und gesagt, Späth habe natürlich die Registratur gemeint.

Der Brandenburgische Minister für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Hinrich Enderlein, hat in seinem Vortrag „Aus-, Fort- und Weiterbidung von Archivaren in Potsdam“ auf dem Kolloquium „Archivische Berufsbilder und Ausbildungsanforderungen – 14. bis 16. November 1991″ (Protokoll veröffentlicht 1996 als Band 3 der Schriftenreihe POTSDAMER STUDIEN im Verlag für Berlin-Brandenburg www.verlagberlinbrandenburg.de) auf den Seiten 18/19 ausführlich Zitate zum Beruf des Archivars aus den Jahren 1777 bis 1900 gebracht, die schon ein merkwürdiges Berufsbild ergeben.

Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Arbeit im Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv.

Mit den besten Grüßen Wolfgang Hempel“


2 Gedanken zu „Vom merkwürdigen Berufsbild der Archivare

  1. Amüsant. Aber, wenn ich es recht verstehe, reicht der Archivar hier die Respektlosigkeit, die er sich selbst nicht gefallen lassen möchte, einfach an die Registratur weiter – Nach dem Motto „Nein, nein, Sie verwechseln da was: Die Pfeifen arbeiten in der Registratur und nicht im Archiv“? – Zumindest den mit Papier-Akten arbeitenden Archivaren sollte klar sein, dass schlampige Registratur-Arbeit die Wiederauffindbarkeit von Information genauso erschwert oder verhindert wie Schlampigkeiten im Archiv.
    Mit besten Grüßen aus der Registratur
    J. Wieske

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.