FPÖ-Kultursprecher Walter Rosenkranz: „Staatsarchiv der nächste ‚Problembär‘ im SPÖ-Kultursumpf?“

Pressemitteilung der FPÖ.

Am 3. Mai erreichte FPÖ-Kultursprecher NAbg. Dr. Walter Rosenkranz die Kopie einer anonymen Anzeige, die anscheinend im Jänner 2017 verfasst und an die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft und an den Rechnungshof gesandt wurde. „Die Hauptvorwürfe richten sich gegen den Generaldirektor des Österreichischen Staatsarchivs, Dr. Wolfgang Maderthaner“, erklärte Rosenkranz.

Der anonyme Verfasser bzw. die Verfasserin gehe minutiös auf verschiedenste Punkte ein, die aus der Sicht von Rosenkranz nur zum Teil das Strafrecht, generell jedoch die SPÖ-Personalpolitik in Kulturfragen aufzeige. „Rote Freunderlwirtschaft von Postenbesetzungen, Auftragsvergaben und Subventionierungen standen und stehen auf der Tagesordnung. Die handelnden Personen, von Alt-Bundespräsident Fischer, über die Ex-Bundeskanzler Gusenbauer und Faymann abwärts, zeigen auf, wie stark sich linke Freunderlwirtschaft in der Kulturverwaltung der Republik ausgebreitet hat“, so Rosenkranz.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.