Tagung über die Wolf von Wolfsthal auf Schloss Zeilitzheim

http://www.fraenkischegeschichte.de/rs_aktuell.html

„Die Gesellschaft für fränkische Geschichte lädt Sie zu ihrer diesjährigen Frühjahrstagung am 1. Mai 2017 auf Schloss Zeilitzheim ein.

Im Mittelpunkt der Tagung wird die vormalige Besitzerfamilie der Reichsgrafen Wolf von Wolfsthal stehen, deren Erlöschen sich 2017 zum 300. Mal jährt.

Am Nachmittag soll als besonderer Höhepunkt der Veranstaltung die Wolfsche Familientafel (Nürnberg, um 1500), die sich heute in niederländischem Privatbesitz befindet, ausgestellt und den Gästen der Tagung in Zeilitzheim exklusiv zur Besichtigung zur Verfügung stehen.“

Ich werde über die Anfänge der Familie in Schwäbisch Gmünd referieren.

Zu den Wolf von Wolfstal:

https://books.google.de/books?id=PoAgAAAAMAAJ&pg=PA132

http://www.aedph-old.uni-bayreuth.de/2001/0407.html


Ein Gedanke zu „Tagung über die Wolf von Wolfsthal auf Schloss Zeilitzheim

  1. Also – mein lieber Klaus Graf ( ich darf das so sagen, ich bin der Ältere ) oder wie man im Ruhrpott, der Wurzel meiner Jugend, wohl sagen würde : “ mein lieber Scholli ! WIE MACHST DU DAS BLOß ? “ >>> eine Frage der Bewunderung, der Verwunderung, ja eigentlich ein Testat über eine Lebensleistung, die normal so nicht vorstellbar ist.
    Auf diesem Wege meinen besonderen Dank für die zahlreichen Wegbereitungen für meine Ablenkungsversuche von meiner Thematik der uferlosen Beobachtung der GESELLSCHAFTLICHEN ENTWICKLUNG. Und hier treffen wir uns dann urplötzlich mit einer vielleicht gemeinsamen Feststellung:
    “ KULTURGUT ? – WAS ist denn das ? „, denn ich glaube, dass die betroffenen Referate allesamt wohl fehlbesetzt sind . Ist KULTUR – in welcher Form auch immer – doch das, was uns Form verleiht, in jeder Form oder Norm auch erkennbar macht. Wer dem nicht die Beachtung zu schenken bereit ist, verkennt die Wirkung in der GESELLSCHAFT. Und so verhält es sich mit meinem augenblicklichen Schwerpunkt >>> RECHTSKULTUR , einer Landschaft voller Normen, Wertsetzungen und RECHTEN – verwoben mit PFLICHTEN. Eine Landschaft, die in einer gesunden GESELLSCHAFT blühen sollte, sich mir hier aber als karge Ödnis abbildet.
    So bleibt uns nur die Hoffnung, dass Besinnung und Wertschätzung wieder mehr den Pfad zu Tradition und auch Selbstbewusstsein erkennen lassen und nicht Opfer werden der Kurzlebigkeit solch moderner Oberflächlichkeit.
    Mit herzlichen Grüßen und Wünschen für Schaffenskraft und Lebensfreude
    Rainer H. Kühne aus Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.