Durchge*** Hausbesitzer stoppt Heimatbuch

http://www.wormser-zeitung.de/lokales/vg-monsheim/floersheim-dalsheim/textpassage-in-heimatbuch-stellt-verbindung-zur-nazi-zeit-her-familie-in-floersheim-dalsheim-sieht-sich-verunglimpft_17674784.htm

Wenn solche Empfindlichkeiten sich durchsetzen, kann man nichts mehr über heikle Themen schreiben.

Danke an HS.


5 Gedanken zu „Durchge*** Hausbesitzer stoppt Heimatbuch

  1. Das § 22 KunstUrhG bestimmt:
    „Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete dafür, dass er sich abbilden ließ, eine Entlohnung erhielt. Nach dem Tode des Abgebildeten bedarf es bis zum Ablaufe von zehn Jahren der Einwilligung der Angehörigen des Abgebildeten. Angehörige im Sinne dieses Gesetzes sind der überlebende Ehegatte oder Lebenspartner und die Kinder des Abgebildeten und, wenn weder ein Ehegatte oder Lebenspartner noch Kinder vorhanden sind, die Eltern des Abgebildeten.“

    Das ist recht eindeutig und bezieht sich nicht auf Gebäude, sondern auf das Abbilden natürlicher Personen.

  2. Ob „einfach drauflos-publiziert“ wurde, weiss ich nicht. Aber Heimatforschung ist immer lückenhaft und spekulativ. Die Frage ist, wie viel Zumutung muss man als Nachfahre oder indirekt Betroffener heute erdulden.

  3. Wenn man einfach drauflos-publiziert und sich die Fachmeinung sparen will, der evtl. die Fehler in der Recherche aufgefallen wären, so ist man selber Schuld.

    • „Evtl.“ Die möglicherweise unzutreffende Behauptung, ein mit einem aktuellen Foto vorgestelltes Haus habe in der NS-Zeit als Versammlungshaus gedient, stellt einen Eingriff in das Persönlichkeitsrecht des Hausbesitzers dar. Really???

      • Na und: wenn’s wirklich so gewesen wäre:
        Das Haus war dem jetzigen Besitzer zumindest gut genug, es sich anzueignen, um lukrative Mietwohnungen einzurichten.
        Es ist übrigens ein schönes Haus …..
        und es hat seine Geschichte – diese Tatsache ist dem Besitzer (ein Einheimischer) sehr wohl bekannt …..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.