Bibliothek der Humboldt-Uni: Vertuschen und abzocken

Die Bibliothek der HU will eine öffentlich in INETBIB gestellte Frage nach den einmaligen und laufenden Kosten ihres Bibliothekssystems Alma erst beantworten, wenn ich ihr eine ladungsfähige Anschrift mitteile. Die Auskunft sei gebührenpflichtig.

http://www.inetbib.de/listenarchiv/msg59908.html

Nachtrag: Nur Berlin erhebt eine Mindestgebühr von 5 Euro:
https://fragdenstaat.de/hilfe/ifg/gebuehren/


3 Gedanken zu „Bibliothek der Humboldt-Uni: Vertuschen und abzocken

  1. Pingback: Transparenz gibts‘ in Berlin nicht zum Nulltarif | Archivalia

  2. Da es ja gleich 4 Berliner Universitäten betrifft, können Sie Ihre Anfrage zu den ALMA-Kosten doch auch gleich noch an FU, TU und UDK schicken. Vielleicht unterbieten sich die Direktoren ja gegenseitig mit ihren Verwaltungskosten für die einfache Frage nach den einmaligen und wiederkehrenden Kosten. Interessant wäre natürlich auch noch, wieviel Personalkosten auf Bibliotheksseite entstanden sind.

  3. „Einfache Auskünfte sind stets kostenfrei.“, Nö, s. § 16 IFG Berlin. Wer lesen kann… .

    Nix Abzocke, sondern mangelnde Kenntnis der Rechtslage!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.