Bewertung von Gewerbe-Einzelakten

Uns werden vom Gewerbeamt Einzelakten zu abgemeldeten Unternehmen  angeboten. Diese müssen nach Abmeldung des Gewerbes jeweils 10 Jahre aufbewahrt werden. Das tatsächliche Bestehen dieser Unternehmen geht aus diesem bloßen Datum der Abmeldung  ohne zeitaufwändige Einzelfallprüfung natürlich nicht direkt hervor, denn vereinzelt könnten die Unternehmen bereits seit Jahrzehnten existiert haben. Für zukünftige stadtgeschichtliche Forschungen könnten diese Unterlagen unter Umständen von großem Interesse sein, jedoch möchten wir im Hinblick auf knappe Kapazitäts-Ressourcen unseres Archivs von einer Totalübernahme absehen.

Wie gehen andere Archive mit angebotenen Gewerbe-Einzelakten um? Erfolgt eine Übernahme nach bestimmten Kriterien? Über Erfahrungsberichte wären wir dankbar.


10 Gedanken zu „Bewertung von Gewerbe-Einzelakten

  1. Ich muss wirklich sagen (und spreche damit auch für meinen Kollegen), dass diese Diskussion uns doch einige sehr interessante Denkanstöße für die anstehende Bewertung der Gewerbe-Einzelakten gegeben hat. Eine ultimative Empfehlung kann es (wie bei so vielen) anderen Aktengruppen, die noch in so vielen Kellern „schlummern“ natürlich nicht geben. Doch möchte ich mich schon einmal für die Hilfsbereitschaft aller Beteiligten bedanken.

    • Die angebotenen Akten habe ich selbst nicht gesehen, doch scheint lt. Aussage meines Kollegen die Informationslage im Gegensatz zu den Gewerberegistern teilweise eine umfangreichere zu sein. Würden Sie in diesem Fall eher zu einer Totalübernahme tendieren?

      • Eine vollständige Übernahme würde ich nicht durchführen. Es stellt sich aber die Frage, ob man zu einer positiven oder negativen Wertauslese schreitet. Bei der negativen Wertauslese könnte ein Großteil der nur dünnen Akten für nur vorübergehend (oft weniger als ein Jahr) bestehende Gewerbebetriebe (da gibt es eine ziemlich große Zahl von Anmeldungen) und natürlich für die Pommes-Buden (wie der „Archivar“ vorschlägt) kassiert werden, und man hätte alles von irgend einem Wert übernommen, die zahl der zu übernehmenden Einheiten aber schon erheblich reduziert.

        • Andererseits gibt es für große Betriebe genug anderes Material, aber für die Pommesbuden, kleine Bäckereien etc. eben nicht – die aber einen erheblichen Anteil der Alltagskultur eines Ortes ausmachen können und für Kindheits- und Jugenderinnerungen etc. deutlich wichtiger sein dürften als irgendwelche größeren Betriebe. Einer lokal ansässigen Gruppe von Leuten über 40 ein altes Adressbuch in die Hand zu geben, ist immer wieder nett: insbesondere die Gastronomie wird da gerne stundenlang erörtert. Und warum soll ausgerechnet das, was die Leute interessiert, sich dann nicht im Archiv wiederfinden?

          • Generell kann man sagen, dass es für jedes Schriftstück einen oder mehrere Interessenten gibt. Persönliche Erinnerungen aufzufrischen, kann nett sein, doch sehe ich öffentliche Archive nicht in der Pflicht, jeder privater Erinnerung nachzuhelfen. Mein Kriterium ist vielmehr die Bedeutung für das Gemeinwesen – und da fallen Gaststätten ungleich stärker ins Gewicht als Imbissbuden.

      • Auf gar keinen Fall würde ich hier eine Totalübernahme anstreben. Die Frage ist auch, welche Informationen zusätzlich hinzukommen. Quantität bedeutet ja nicht zwingend auch Qualität.
        Findet sich nichts Gehaltvolles, das sich nicht auch aus den Gewerberegistern erschließen ließe (die für die jeweiligen Jahrgänge dann natürlich vorhanden sein sollten) wären die Akten mE komplett kassabel.
        Andernfalls schließe ich mich den Kriterien der positiven Wertauslese von Teyke an.

  2. Kriterien für die positive Wertauslese können sein:
    – Größe des Betriebs (z.B. Mitarbeiterzahl > 100 oder eine andere Zahl, angepasst an die Größenverhältnisse in der Kommune)
    – Lange Dauer des Bestehens (z.B. um traditionsreiche Gaststätten zu überliefern)
    – Nennung in der überregionalen Presse
    – Altlasten, die der Betrieb womöglich hinterlässt
    – Aussterbende Gewerbearten

  3. Samplebildung ist nur Feigheit vor der Totalkassation oder -Übernahme. Übernehmen Sie doch die älteren Jahrgänge komplett und überzeugen Sie das Gewerbeamt die Aufbewahrungsfristen zu verlängern oder die dortige Registratur als Außenmagazin verwenden zu dürfen.
    P.S. Gewerbeakten sind m.E. komplett archivwürdig. Wenn ich unbedingt teilkassieren müsste würde ich zunächst größere Betriebe und Betriebe mit für die Region typischen Gewerbearten archivieren und vom Rest ein Sample nach Branchen machen. Imbisbude um die Ecke = Schredder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.