Digitales Belvedere mit Copyfraud

„Das Belvedere in Wien hat in den letzten zehn Jahren sieben Printwerkverzeichnisse zu österreichischen Künstlern herausgegeben und sich nun entschlossen diese Reihe alternativ bzw. zugleich in digitaler Form fortzusetzen. Mitte des zurückliegenden Dezember hat das Digitale Belvedere daher anlässlich der Fokusausstellung „Tina Blau“ das neue Online-Form Belvedere Werkverzeichnisse publiziert: http://werkverzeichnisse.belvedere.at/. Die digitale Agenda finden Sie in der „Einführung“: http://werkverzeichnisse.belvedere.at/introduction. Den virtuellen Besuchern begegnet hier die volle Funktionalität der Online-Sammlungsdatenbank. Diese wurde erweitert um zwei dynamische Module zur Erfassung und Dokumentation von Literatur und Ausstellungen sowie um zusätzliche für Werkverzeichnisse relevante Aspekte und Komponenten. Über Kritik und Anregungen würden wir uns sehr freuen!“ Können sie haben: Da hier auch externe Abbildungen gezeigt werden, müssen die Quellen der Abbildungen belegt werden. An jedes, auch von dritter Seite „geklautes“ Bild zu schreiben „Die Bilddateien des Digitalen Belvedere werden ausschließlich für privaten Gebrauch zur Verfügung gestellt. Für jegliche Art von Veröffentlichung/ kommerzieller Nutzung kontaktieren Sie bitte unsere Reproabteilung.“ ist COPYFRAUD DE LUXE.

blau_venedig


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.