Petition zum Erhalt des Kunsthistorischen Instituts der Universität Osnabrück

Jan Keupp macht mich auf die unterstützenswerte Petition aufmerksam. Die Studierenden haben ein Blog aufgesetzt:

https://unerklaerlichblog.tumblr.com/

Die NOZ zitiert den Historiker Thomas Vogtherr:

„Die geplante Schließung fügt den Geisteswissenschaften an der Universität Osnabrück großen Schaden zu. Darüber hinaus schwächt sie den Hochschulstandort Osnabrück und damit die Region deutlich“, sagt Prof. Dr. Thomas Vogtherr, Inhaber des Lehrstuhls für Geschichte des Mittelalters.

Der strategischen Entscheidung, das Fach Kunstgeschichte nach 42 Jahren aufzugeben, liege eine „gravierende Fehleinschätzung“ zugrunde, so der frühere Vizepräsident für Forschung und Lehre. Die Bedeutung des mit ein paar Hundert Studenten und drei Professoren vergleichsweise kleinen Instituts ergebe sich nicht aus seiner Größe, sondern aus der Qualität seiner Arbeit. Im Zuge von Pensionierungen dort Geld und Stellen abzuziehen, um damit andere Fächer auszustatten, dürfe kein Grund für eine Schließung sein. Vogtherr: „Man könnte die Haare raufen, wenn man sieht, wie hier Hochschulpolitik betrieben werden soll. Dennoch werden die Geisteswissenschaften bis zum Letzten kämpfen!“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.