Digitalisate finden – auch 2017 eine Herausforderung

Wer Materialien zu Herolden des 16. Jahrhunderts für mich hat: bitte gern. Vorhin sah ich, dass eine neu ins Netz gestellte Wiener Handschrift zur Stadtgeschichte Wiens aus dem 17. jahrhundert auch die Beschreibung der Türkenbelagerung von Paul Pesl enthält, an den ich mich als Herold erinnerte. In meinen Notizen fand ich einen Hinweis auf

https://books.google.de/books?id=IGtAAAAAYAAJ&pg=PA14 (US)

Bevor ich das Buch ins Internet Archive lade, prüfe ich natürlich, ob es dort schon ist. Ich habe dazu in Chrome eine Suche ia definiert, nach der ich nur das Suchwort eingeben muss. Ergebnis: Seit 2008 ist das gesuchte Buch von Mayr über Lazius online (miserabel, mit Textverlust).

http://archive.org/search.php?query=wolfgang+lazius%20AND%20mediatype:texts

Aber eigentlich müsste man das Digitalisat doch noch auf anderem Wege finden? Wie beim Internet Archive habe ich eine Suche KVK definiert, die aber eher unbrauchbar ist und keine Digitalisate nachweist. Man muss im KVK direkt suchen und das Feld „Nur digitale Medien suchen“ mit einem Häkchen versehen. Über EROMM kommt man zu archive.org (und hathiTrust, US only), über die Suchmaschine des ÖBV zum Phaidra-Digitalisat.

Google scheint es im Internet Archive nicht zu finden.

google_fail_2017_1

Aber wieder einmal bevormundet uns Google, weil die Suchmaschine die übliche Form Geschichtsschreiber statt des originalen Geschichtschreiber wählt. Man kann die ursprüngliche Suche (noch) erzwingen, indem man den Hinweis unter der Trefferliste beachtet. Sucht man die Phrase „Wolfgang Lazius als Geschichtschreiber Österreichs“ hat Google es bei mir auf Platz 6.

Europeana: Fehlanzeige.

EOD Search: gerade defekt!

Update zu:
Vorlegung gemacht von Bruder Johan Tetzel … (1518) – wie zuverlässig kann man Digitalisate ermitteln?
https://archivalia.hypotheses.org/59120


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.