Holy C.R.A.P. – wie man Informationen bewertet

Bibliothekarisch.de verweist auf das eingebundene hübsche Video der CSU, die in einer erheblich längeren, wesentlich weniger flotten Fassung von 2014 den Test noch nicht Crap, sondern Carp-Test nannte.

Wer das etwas vulgäre CRAP (Currency, Reliability, Authority, Purpose) nicht mag, kann sich ja eine deutsche Entsprechung ausdenken.

Aktualität
Zuverlässigkeit
Autorität
Zweck

oder

M…
I…
S…
Tendenz

Im Deutschen kommt man bei Studierenden auch mit den W-Fragen zum Ziel:

Wer (entspricht: Authority)
Wo (z.B. Domain .com oder .edu)
Wie (z.B. mit Einzelnachweisen?)
Warum (entspricht Purpose)
Wann (entspricht Currency)

Problematisch ist bei solchen Aufstellungen immer, dass formale Aspekte der Wissenschaftspublikation überbetont werden. Auch Nicht-Professoren können auch außerhalb von Peer-Review-Publikationen Zitierwürdiges schreiben (z.B. in Blogs).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.