Kommentar zu den Rheinischen Vierteljahrsblättern online

Zur Ankündigung im Blog

http://histrhen.landesgeschichte.eu/2016/12/rhvjbll-online/

„Liebe Frau Plassmann,

ich würde nicht ganz so weit gehen wie der Leiter des Gesamtkatalogs der Wiegendrucke Dr. Falk Eisermann, der in einem Kommentar zu meiner Anzeige des neuen Angebots in Archivalia sich so ausließ: „Abbildungen geschwärzt, die Scans quick & dirty – ziemlich wertlos“. Aber auch mir stellt sich die Frage, wieso hier nicht der Standard vergleichbarer anderer Angebote, die ordentliche Scans und Abbildungen bieten, gehalten wurde. Wie erbärmlich die landesgeschichtliche Forschung in Deutschland in Sachen digitaler Angebote aufgestellt ist, lässt sich aus dem Umstand entnehmen, dass kein einziger historischer Verein, keine einzige Bibliothek ihre Publikationen in HathiTrust freischalten ließ. Ich habe darauf mehrfach in Archivalia hingewiesen; Sie müssten einfach nur ein Formular ausfüllen,

https://www.hathitrust.org/permissions_agreement

nach Michigan mailen und der Erscheinungsverlauf

https://catalog.hathitrust.org/Record/000523013

wäre in passabler Qualität online. Der Verein deutscher Archivarinnen und Archivare hat die Jahrgänge 1971-2004 in hathiTrust freischalten lassen, schon vor einigen jahren und ohne Probleme bisher!

https://catalog.hathitrust.org/Record/000636500

Da hätte man dann auch die Abbildungen.

Denken Sie darüber nach.

Freundliche Grüße“


2 Gedanken zu „Kommentar zu den Rheinischen Vierteljahrsblättern online

  1. Lieber Herr Graf,
    die Bilder sind wegen der rechtlich schwierigen Lage geschwärzt, das hat nichts mit der Qualität des Scans zu tun. Wir wollten eine Onlinestellung nur unter Wahrung der Autorenrechte anbieten. Da dies bei Bildern schwierig ist, haben wir auf die Bilder verzichtet. Die Autorenrechte machen auch eine Auslagerung an eine andere Adresse schwierig.
    Mir scheint für die Wissenschaft das wichtigste zu sein, dass die Jahrgänge jetzt durchsuchbar und einsehbar sind.

    Freundliche Grüße,
    Ihre A. Plassmann

    • Mir war klar, warum die Bilder geschwärzt waren, und ich halte das für Hysterie. Dutzende Digitalisierungsunternehmen verfahren ohne Probleme anders. Ich bleibe bei meinen Aussagen und finde es einfach nur daneben, dass Sie auf ein großzügiges, weitgehend risikofreies Angebot in HathiTrust verzichten für ein mieses Mini-Angebot, von dem die Wissenschaft kaum etwas hat. Was nützt die lokale Durchsuchbarkeit, wenn Suchmaschinen nicht auf den OCR-Text zugreifen können? Sie haben einfach keine Ahnung, was die Wissenschaft wirklich braucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.