Kölner Museumsnacht 2016

Bei der Kölner Museumsnacht letzten Samstag konnte man von 19 bis 2:59 Uhr an die 50 Stationen besuchen. Leider war das erzbischöfliche KOLUMBA-Museum nicht mit von der Partie.

Mein erster Weg führte mich natürlich ins Stadtarchiv. Im Foyer guckten ein paar Leute einen Film, in einem Ausstellungsraum präsentierte sich ein Hobbymaler, der die Kölner Stadtmauer malerisch aufgearbeitet hat (die Ausstellung gibt es auch virtuell) und im Digitalen Lesesaal waren zwei Kinder dabei, Urkunden mit der Gänsefeder zu malen. Das alles war einfach nur unfassbar öd. Ich bin bei solchen Events eigentlich eher wohlwollend gestimmt (siehe etwa meinen Eindruck vom Stadtarchiv auf der Museumsnacht Düsseldorf 2011). Bei der Kölner Museumsnacht 2009 hatten noch Restauratoren in verschiedenen Museen Verschüttetes präsentiert. Die ganze Problematik der Bestandserhaltung wurde jetzt nicht thematisiert. Nur eine Nichtteilnahme wäre noch ideen- und liebloser gewesen!

Nur in der Pilger-Ausstellung im Rautenstrauch-Joest-Museum durfte man nicht fotografieren, ansonsten waren Fotos ohne Blitz erlaubt. Abgesehen vom Stadtarchiv habe ich im Schnütgen-Museum, im Stadtmuseum, im Wallraf-Richartz-Museum und im Ubier-Monument hochladbare Fotos gemacht, die man nun auf Commons sehen kann (CC0).


Ein Gedanke zu „Kölner Museumsnacht 2016

  1. Die Tatsache, dass das Kölner Stadtarchiv 2009 einstürzte und neu gebaut werden wird, ist nicht Thema gewesen in der Präsentation des derzeitigen „Historischen Archivs“? Muss ja nicht, aber derlei wird leider schnell vergessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.