Dramatische Verschlechterung bei der Arbeit mit Google Books

Für eine Anfrage beim Bischöflichen Archiv in Chur Ende August verlinkte ich einen Schnipsel aus Google Books (GBS) über ein von Vasella ohne Quellenangabe erwähntes Verzeichnis der Gefangenen von Seckenheim 1462, der jetzt verschwunden ist.

https://books.google.de/books?id=_yLiAAAAMAAJ&q=verzeichnis+seckenheim+1462+gefangene

Auch wird das Buch von Vasella bei der Suchanfrage nicht mehr gefunden, und Google behauptet wahrheitswidrig es gebe keine Treffer für Seckenheim im Buch. HathiTrust weist aber die Seiten 131 und 207 nach.

Dergleichen passiert in letzter Zeit bei mir, einem GBS-Intensivnutzer, immer wieder. Neulich waren über Nacht ein paar Tabs futsch, und ich fand den Hinweis auf einen von mir seinerzeit übersehenen Aufsatz über den Hofhistorikus Abraham Hosemann und Ansbach erst wieder, als ich in der Browser-History den vor mir herausgesuchten ZBLG-Link fand. Im Sommer war der Hinweis auf ein wichtiges Digitalisat weg.

Am 24. September legte ich ein Google-Doc zum Crailsheimer Inschriftenband bzw. zu den Herren von Bebenburg an, in das ich seither sechs Links zu Google-Schnipseln mit Stichworten kopierte. Alle Links funktionieren (im Gegensatz zu den Volltextlinks) nicht mehr (die Bücher sind aber noch online). Das gleiche Bild auch bei anderen Projekten von mir.

Man sollte also einigermaßen wichtige Hinweise immer sichern (was leicht gesagt ist, wenn man zunächst noch nicht weiß, was sich als wichtig erweist). Volltext-Fundstellen in GBS, dass man die Anhäuser Inschriften an den WürttGAV gemeldet habe (schon Mitte 19. Jahrhundert) und dass man ebenfalls im 19. Jahrhundert dazu aufforderte Crailsheimer Inschriften zu sammeln, finde ich nicht mehr wieder. Ich hatte sie zunächst nicht als hinreichend relevant eingeschätzt.

Von den 26 Ergebnissen zu Sein Schwiegersohn, Wilhelm von Bebenburg weisen 4 tatsächlich diesen Eintrag auf (sie stammen alle aus einem Werk, früher wurde mit der Suche ein Aufsatz von Bühler im Heimatbuch Leipheim gefunden) – der Rest ist offenkundig Buch-Spam, der ersichtlich nichts mit der Suchanfrage zu tun hat. Es stellt sich die Frage, ob Google mit seinen irreführenden Einträgen massiv gegen deutsches und EU-Recht verstößt.

Frühere Beobachtungen mit heute verglichen:

Der Vogt von Lorch (Google-Fail) (Februar 2016)- die Beobachtungen können heute nicht mehr nachvollzogen werden, die Rezeptionszeugnisse sind auch mit US-Proxy inzwischen verschwunden.

Google-Fail (September 2015) – auch hier ist es schlechter geworden. „what a jump for“ hat nur noch 4 statt 8 Treffer. Übrigens: HathiTrust Search Results: 1,782 items found for „what a jump“ in Full-Text + All Fields (Google Books derzeit 31).

Wie Google seine Nutzer bevormundet (August 2014). Heute: Ihre Suchanfrage „“a.VI.30.“ salzburg“ stimmt mit keinem Buchergebnis überein. Früher: 10 Treffer. Heute: Ihre Suchanfrage „„Dr med Albrecht“ Münsinger“ stimmt mit keinem Buchergebnis überein. Früher: 1 Treffer.

Google Books: Diverse Suchen ausprobieren! (August 2013). Für „Domus und Religion in Montaillou“ früher 31 Treffer, heute 13 (darunter kein einziges relevantes Snippet!). Auch sonst sind die seinerzeit diskutierten anderen Treffer zurückgegangen.

Zitatsuche Medizingeschichte (Februar 2016) – für kühnel „leibärzte der habsburger“ früher 38 Ergebnisse, heute nur noch 18.

Offenkundig hat Google die Anzahl der zu einer Suchanfrage angezeigten Snippet-Bücher drastisch reduziert! Ich möchte diese Verschlechterung der Recherchequalität durchaus dramatisch nennen. Die verschwundenen Schnipsel gaben höchst wichtige Hinweise für die Forschung, sie ermöglichen es, entlegene Belege aufzufinden.

Alles fließt, auch Google Books. Während man aber über Googles Everflux bei der Websuche leicht Informationen findet, gibt es zu dem kommerziell für die Suchmaschinenoptimierung uninteressanten Google Books kaum weiterführende Informationen (auf Deutsch bietet wohl Archivalia die dichteste Berichterstattung).

Wer hat ähnliche oder andere Erfahrungen gemacht?

Updates:

15.10.2016 Fragment über Google Books (2001)
https://archivalia.hypotheses.org/59945

Wie Google Books uns derzeit gewaltig in die Irre führt
https://archivalia.hypotheses.org/60007


8 Gedanken zu „Dramatische Verschlechterung bei der Arbeit mit Google Books

  1. Pingback: Drei Lieder für eine Singstimme – wie Google uns in die Irre führt | Archivalia

  2. Pingback: Jahresrückblick 2016 | Archivalia

  3. Ich habe öfters beobachtet, dass gemeinfreie Bücher, die ursprünglich von Google Books ohne Einschränkungen präsentiert worden sind, nicht mehr länger voll zugänglich sind. Teilweise gelingt es mir dann noch, die Scans unter archive.org wiederzufinden, obwohl das mitunter deutlich schwieriger ist, als es zuvor bei Google Books war, und leider festzuhalten ist, dass die Suche innerhalb der Bücher nicht so gut funktioniert wie früher bei Google. Als Beispiel sei das Notenheft zur Oper Shamus O’Brien von Sir Charles Villiers Stanford genannt: Google Books: https://books.google.com.nf/books/about/Shamus_O_Brien.html?id=C5ERAAAAYAAJ (No preview); Internet Archive: https://archive.org/details/shamusobrienaro00fostgoog (basiert auf dem Scan von Google)

  4. Pingback: Wie Google Books uns derzeit gewaltig in die Irre führt | Archivalia

  5. Mh, es gibt schon noch einige mehr, die das interessiert, aber wohl zu wenige. Die Qualität der Scanüberarbeitungen sind ebenso schon lang ein ernsthaftes Problem, welches das Settlement hätte mehr beschäftigen müssen. Das hat Peter Glaser schon vor Jahren beschrieben, der googlebooks als Projekt gut fand, aber Angst hatte, dass auch Google an der falschen Stelle spart – an der Bezahlung von Archivaren und wissenschaftlichen Fachkräften – und dann am Ende verfälsche Quellen herauskommen.

  6. Rein subjektiv kann ich diese Erfahrungen bestätigen, wobei das „Fluktuieren“ von Snippet-Büchern ja ein altbekanntes Phänomen ist: Mal werden die Werke direkt als Treffer angezeigt, mal sind sie erst nach aufwendigem Klicken unter „andere Ausgaben“ durchsuchbar. Ein Muster vermag ist derzeit nicht zu erkennen.

  7. Da scheint sich in der Tat etwas geändert zu haben. Ich habe mich gestern erst bei Google Books mit Schafhäutls Biographie des Abbé Vogler (1888) abgeplagt. Vor einiger Zeit war der Olms-Nachdruck (1979) noch teilweise lesbar und auch ganz durchsuchbar. Neuerdings geht das nicht mehr:
    https://books.google.de/books?id=LXy5JjqLGb8C

    Über „andere Ausgaben“ finde ich dann noch ein weiteres Exemplar mit „Snippet-Ansicht“ und angeblich durchsuchbar:
    https://books.google.de/books?hl=de&id=YWEIAQAAMAAJ

    Leider klappt das da mit der Suche nicht mehr so ganz. Für die meisten Begriffe gibt es kurioserweise keine Ergebnisse mehr (oder viel zu wenig), obwohl ich genau weiß dass die da drin stehen. Bei dem erstgenannten Exemplar gibt es auch noch die Rubrik „Verweise auf das Buch“ und da werden nur 4 Ergebnisse angezeit. Das ist auch total absurd. Selbstverständlich ist Schafhäutls Buch viel öfter zitiert worden. Zumindestens in diesem Fall läßt die Suche bei GB – die natürlich noch nie richtig zuverlässig war – neuerdings noch mehr zu wünschen übrig.

    Aber immerhin habe ich dann mit der normalen Google-Suche herausgefunden, dass es neuerdings anderweitig ein komplettes Digitalisat der Originalausgabe von diesem Werk gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.