Überlieferung von Filmgeschichte

„Der Freitag widmet sich in zwei online nachgereichten Beiträgen der Überlieferung von Filmgeschichte: Andreas Beilharz bietet einen Überblick über die Geschichte der Filmdigitalisierung und welche Auswirkungen diese auf die Bestände der Filmarchive hat. Mit der umfassenden Digitalisierung des Vorführbetriebs geht nämlich ein massenhafter Verlust von historischen analogen Filmkopien einher, die oft schlicht entsorgt werden. Und das gehe nicht nur Materialfetischisten an: Denn „Filmkopien aus der Erstaufführung [sind] als Referenz für Digitalisierungen unersetzlich, denn sie lassen im Gegensatz zum Negativ Rückschlüsse auf das ursprüngliche Erscheinungsbild zu. Fehlende historische Referenzen haben zur Folge, dass viele im Werbesprech als ‚digitale Restaurierungen‘ vermarktete Neuerscheinungen mitnichten eine Wiederherstellung des ursprünglichen Werks darstellen, sondern eine Neuinterpretation in Format wie Erscheinungsbild des historischen Materials.“

Fabian Tietke war unterdessen bei der ersten Ausgabe des Filmerbe-Festivals, das die Deutsche Kinemathek in Berlin ins Leben gerufen hat. Dort zeigte sich ihm, dass es zum einen am Geld fehle, zum anderen „bereits einiges an Digitalisierungsinitiativen läuft“.“ (Perlentaucher)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.