Älteste Bank der Welt in Schwierigkeiten

„Wer im späten Mittelalter als armer Mensch Geld brauchte, war arm dran. Denn meist blieb er angewiesen auf Wucherer, deren Zinsen die Not nur vergrößerten. Um Abhilfe zu schaffen, gründeten die Franziskaner in Italien die Monte di Pietà – mildtätige Leihhäuser, die Armen kleine Summen gegen Pfand und niedrige Zinsen gewährten. Eines davon war die Monte Pio, heute die Banca Monte dei Paschi di Siena. 1472 gegründet gilt sie als älteste Bank der Welt. Der einstige kleine Pfandleiher ist zu einem gigantischen Problem für ganz Europa geworden. An ihm hängt nicht nur das Schicksal des Bankensektors in Italien und des dortigen Ministerpräsidenten. Auf dem Spiel steht die Finanzstabilität Europas und die Glaubwürdigkeit der EU.

Neben der Flüchtlingsfrage und dem EU-Austritt der Briten entwickelt sich Italiens Bankenkrise – sie ist auf Monte dei Paschi übrigens nicht beschränkt – gerade zum drängendsten Problem Europas. Die Institute dort schieben einen Berg von 333 Milliarden Euro an faulen Krediten vor sich her, und je länger sie sie schieben, umso näher rückt die Stunde der Wahrheit.“ (FR)

Zum Archiv scheint es keine Website mehr zu geben:

http://siusa.archivi.beniculturali.it/cgi-bin/pagina.pl?TipoPag=cons&Chiave=13606&RicProgetto=personalita (mit defektem Link)

Toscana Siena3 tango7174.jpg
Von Tango7174Eigenes Werk, GFDL, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=8898309


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.