Da die Gesellschaft der Musikfreunde die Edition von in ihren Beständen vorhandenen Briefen im Internet verbietet …

Aus INETBIB: „ich halte eine konsequente OA-Publikationsstrategie im Prinzip für richtig. Leider steckt der Teufel im Detail: Es gibt nach wie vor Archive, die zwar der Nutzung ihres Materials für Druck- jedoch nicht für Internet-Publikationen erlauben. Das sieht dann in meinem Fall (den ich leider noch 20mal wiederholen muss), so aus: http://www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?&m=1825092313. Was hier für mich ziemlich ärgerlich ist, von außen aber vermutlich eher lustig aussieht, kann zu einem echten Problem werden. Doktorandinnen oder Doktoranden die durch ihre Promotionsordnung gezwungen würden, ihre Dissertation auf dem UB-Server zu publizieren, dürften Einrichtungen wie die hier betreffende gar nicht mehr nutzen. Ich befürchte, es gibt noch mehr Einrichtungen mit einer solchen Nutzungspolitik, als wir es im 21. Jahrhundert eigentlich erwarten dürfen. […]

Dr. Karl Traugott Goldbach
Dipl.-Mus., MA(LIS)
Museumsleiter

Spohr Museum
Internationale Louis Spohr Gesellschaft e.V.“

http://www.a-wgm.at/ben-tzung

Mein Kommentar: http://www.inetbib.de/listenarchiv/msg58321.html


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.