Miese Mikrofilme werden nicht besser, wenn man sie ganz schnell scannen kann

http://blog.staatsarchiv-bs.ch/schneller-und-besser/

Elias Kreyenbühl ist von den Leistungen der teuren neuen Mikrofilm-Scanner (40.000-100.000 Euro) begeistert. Mein Kommentar siehe Überschrift.

Via
http://blog.digithek.ch/mikrofilme-einscannen/


2 Gedanken zu „Miese Mikrofilme werden nicht besser, wenn man sie ganz schnell scannen kann

  1. Die ganz tollen Digitalisate kommen da nicht raus, klar. Aber immerhin gibt es dann was, mit dem man vielleicht schon arbeiten kann. Das ist ganz oft auch eine Kostenfrage, ich sehe das von anderen Archiven – es ist halt billiger, Mikrofilme aus den 60ern einzuscannen als große Bestände nochmal neu zu digitalisieren. Und Geld ist, grade in nicht-privaten Archiven nunmal oft knapp. Da nimmt man dann die vergleichsweise schnell zur Verfügung stehenden Mikrofilme und digitalisiert veränderte oder fehlende Archivalien oder solche mit besonders miesen Aufnahmen neu. So kann man dann was online stellen – ohne stünde nur die Verzeichnung zur Verfügung.
    Ist überhaupt nicht jedes leidlich lesbare Digitalisat besser als gar kein Digitalisat?

  2. Selbstverständlich gibt es Mikrofilme unterschiedlicher Qualität. Und ich kann die Klagen über die schrecklichen Mikrofilm-Erlebnisse gut nachvollziehen. Allerdings reden wir hier nicht von Kopien, sondern von originalverfilmten Akten, die hier im Hause bis ins Jahr 2001 sorgfältig erstellt worden sind. Trotz elaborierter Einzelscanns war mir nicht bewusst, welche Qualität in diesem Informationsträger steckt. Noch vor anderthalb Jahren haben wir uns gegen eine Digitalisierung ab Mikrofilm entschieden, weil die Qualität einfach zu schlecht war. Seit meiner „Entdeckung“ auf der Cebit würde ich anders entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.