12 Gedanken zu „Potsdam: Das sind die archivischen Master- und Bachelor-Themen im Sommersemester 2014

  1. Man kann niemandem ernsthaft empfehlen seine archivwiss. BA-Arbeit online zu stellen. KG schreckt sicher nicht einmal davor zurĂŒck, AnfĂ€ngerarbeiten in seiner polemischen Art inkl. unfangreicher Blossstellung der Person in der Luft zu zerreissen. Man siehe nur die zahlreichen BeitrĂ€ge auf Archivalia.

    • Na ja … nur weil her auf eine Archivalia jemand durch die Archivlandschaft irrlichtert, der den Schuß nicht gehört hat, muß man sich doch nicht davon abhalten lassen, einen eigenen Text zu veröffentlichen? Das wĂ€re m.E. ein ganz falsches Signal an den Nachwuchs.

    • Na sicher ist es ein falsches Signal (von den nörglern), es sind sicher interessante Arbeiten dabei. Doch nicht nur KG, auch andere Irrlichter sind zB in der FB-Gruppe „Archivfragen“ nur am herummotzen, dass die PrĂ€sentaion im blog der Fh Potsdam nicht passt, dass nicht alle absolventen veröffentlichen (mĂŒssen) usw.
      Und ganz ehrlich, was haben die frischen Archivare davon, online zu stellen? Ruhm, Reichtum, KGs oder „Sörens“ Schulterklopfer (oder RĂŒge)?

    • Was die frischen Archivare davon haben? Teilhabe am offenen archivwissenschaftlichen Diskurs! Wenn der eigene Text „nur“ in die Bibliothek der FH gestellt wird, kann er nur vor Ort gelesen werden, weil: Fernleihe ist nicht. Das ist eine Ă€hnliche closed-circle-MentalitĂ€t wie dieses Facebook-GrĂŒppchen, das sich hinter Mitgliedsschranken verschanzt. Wenn eine Arbeit woanders publiziert werden kann, ist das auch schön – und sei es auch nur gedruckt (weil: Fernleihe ist möglich!). Bei gedruckten Arbeiten bekommen die Open-Access-Berserker zwar wieder Schnappatmung, aber das muß man aushalten.

    • Dummes Wochenendgepöbel von „Sören“ kennen wir auch Warten wir doch ab. Nach meinen bisherigen Erfahrungen wĂ€re ich verwundert, wenn die mehr als vielleicht 2-3 AutorInnen ihre Arbeiten ins netz stellen wĂŒrden.

    • Ja, genau: warten wir’s ab. Warum tun Sie dann aber in Ihrem Blogeintrag so, als sei es fast schon beschlossene Sache, dass es nicht passieren wird? Ist das alles, was Ihnen zu dem Thema einfĂ€llt? Abgesehen davon ist es reichlich vermessen, auf diese Weise eine Open Access-Publikation von Studierenden einzufordern, die in ihr berufsbegleitendes Studium viel Arbeit und viel Geld investiert haben. Sie haben kein Recht, hier herumzumeckern, sollten sich viele Studierende entscheiden, die Arbeit nicht online zur VerfĂŒgung stellen zu wollen.

    • In der Regel sind die Arbeiten online abrufbar, sofern der Studierende bei Abgabe der Arbeit der Veröffentlichung zugestimmt hat – was sein gutes Recht als Autor ist! (was KG ihm aber gern entziehen wĂŒrde unter der BegrĂŒndung eines „höheren Interesses“…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.