DER SPIEGEL 1985 (!!) über Bewegungsarchive

Die Alternativszene pflegt ihre Geschichte: In Frankfurt dokumentiert ein Archiv die Gegenpresse der letzten 20 Jahre.

Die Schlagzeile verhieß Düsteres: „Wir, das Geld, das Blatt und der Tod“.
Es war die letzte Schlagzeile, die der „Informationsdienst zur Verbreitung unterbliebener Nachrichten“, kurz „ID“, je druckte. Jahrelang hatte der Dienst vom Frankfurter Hinterhof aus die Szene mit Neuigkeiten über Knast, RAF, Bürgerinitiativen und Berufsverbot versorgt, jetzt tat das die „taz“.
Die Redaktion des Wochenblatts „ID“ war auf die „Tageszeitung“-Macher aus Berlin am Anfang nicht gut zu sprechen. Die „taz“ sei ein „zentralistisches Super-Hirn“, das die kleinen Alternativblätter zu erdrücken drohe, schimpften die „ID“-Leute im Februar 1981.
Keine vier Jahre später jedoch erstickten die ehemaligen „ID“-Redakteure unter einem Berg von Alternativblättern: Aus dem Nachlaß ihrer journalistischen Arbeit haben sie das „wohl einzige systematische Archiv der alternativen Publizistik in der BRD“ gegründet. Über 30 000 Ausgaben alternativer Gazetten, „taz“ einschließlich, wurden „alphabetisch und chronologisch nach bibliothekarischen Kriterien“ in Pappboxen verpackt.

Der Artikel aus dem Heft 3/85 ist online: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13511733.html


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.