„Graf Montfort“ von Justinus Kerner

Neulich wurde ich durch Google Book Search auf die Existenz eines Gedichts „Graf Montfort“ von Justinus Kerner aufmerksam. In der Gedichtausgabe Kerners, die dort vorliegt, fand ich die Ballade nicht, aber eine Suche
http://books.google.com/books?lr=&hl=de&as_brr=1&q=kerner+%22graf+montfort%22
wies den Erstdruck von 1813 nach, und der ist bei Google online:

Deutscher Dichterwald, Tübingen 1813, S. 162 ff.
http://books.google.com/books?id=w1M_AAAAIAAJ&pg=PA162

Wie schon aufgrund der Inhalts-Zusammenfassung in der Sekundärliteratur zu vermuten, handelt es sich um eine (bislang der Lirer-Forschung unbekannte) Rezeption der „Schwäbischen Chronik“ Thomas Lirers:

http://de.wikisource.org/wiki/Schw%C3%A4bische_Chronik_%28Thomas_Lirer%29
(dort ab 38r)

Zur Interpretation der Episode siehe meine Dissertation von 1987, S. 130-137
http://www.literature.at/webinterface/library/ALO_PDF_V01?objid=22215

Dort auch zur literarischen Rezeption (natürlich noch ohne Kerner), von der Ludwig Steub bei Wikisource online ist (S. 159 ff. ):
http://de.wikisource.org/wiki/Drei_Sommer_in_Tirol/Von_St._Luciensteig_gegen_Bregenz

Nachtrag:

In Kerners Briefwechsel I, 1897, S. 276 (ebenfalls bei GBS, US-Proxy erforderlich) findet sich in einem Brief an Uhland aus Welzheim vom 2. Februar 1812 eine Erwähnung der Lirer-Chronik:

„Eine schöne Historie ist die von Arbogast und der Königin Elisa von Portugal, die ich auf alten Chronikblättern vorfand, und die ich Dir mitteilen würde, wenn ich wüßte, ob Du auch am leben bist. Die Historie wäre auch schön zu bearbeiten, aber wohl nur in einer Erzählung.“ Der Text „Arbogast“ wird ebd., S. 282 und 285 nochmals kurz erwähnt.

Update:
https://de.wikisource.org/wiki/Graf_Montfort

#forschung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.