Schlüsselübergabe auf Schloss Freudenstein, dem zukünftigen Standort des Bergarchivs Freiberg

Am 17. Januar 2008 fand in Anwesenheit des Ministerpräsidenten Prof. Dr. Georg Milbradt die feierliche Schlüsselübergabe von Schloss Freudenstein an das Bergarchiv und die TU Bergakademie Freiberg statt. In den für rund 35 Millionen sanierten Schlosskomplex im Zentrum von Freiberg können nun zwei bedeutende Bergbau-Sammlungen einziehen: das Sächsische Bergarchiv mit Dokumenten zur Geschichte des sächsischen Bergbaus und eine kostbare Mineraliensammlung.

Das Bergarchiv Freiberg verfügt derzeit über rund 4500 lfm Akten und Amtsbücher, 65000 Karten, Pläne und Risse, 26000 Fotos sowie 19000 Bücher. In den nächsten Monaten werden diese Dokumente in den extra für ihn im Inneren des Schlosses errichteten Neubau umziehen.
Bis Oktober soll dann auch die kostbare Mineraliensammlung „terra mineralia“, die eine in Freiberg geborenen Schweizerin vor einigen Jahren der Bergakademie Freiberg geschenkt hat, mit rund 80000 Gesteinsstufen ihren repräsentativen Standort einnehmen. Die Mineraliensammlung gab auch den Ausschlag für die Sanierung des Schlosses Freudenstein. Das Bergarchiv, welches schon lange neue Räume benötigte, partizierte erfolgreich davon.

Ein längerer Artikel dazu ist beim Online-Auftritt der Sächsischen Zeitung veröfffentlicht: <> http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=1718398


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.