Stücke aus dem riesigen Wolfegger Kupferstich-Kabinett im Handel

Da im frühen 20. Jahrhundert zahlreiche „Dubletten“ aus den Wolfegger Beständen veräußert wurden, ist es gut denkbar anzunehmen, dass es sich bei den folgenden nicht um jüngst vom Haus Wolfegg veräußerten Stücke handelt (siehe auch das Update unten!):

http://artcollector24.de/index.php?id=77

Beham, Hans Sebald [1500-1550], couple from heaven (bearded man and woman, with male and female Putto), woodcut , very rare
backside; collector’s stamp: Fürstl. Waldburg Wolfegg’sches Kupferstichkabinett > 2800

Und hier noch eins:
http://www.lot-tissimo.com/de/cmd/d/o/104.114.4480/auk/114

Beham, H. S., Fortuna. Kupfer
Beham, Hans Sebald. Fortuna. Kupferstich auf Bütten. 1541. 7,8 x 5 cm. In der Platte bezeichnet, datiert und monogrammiert. Pauli/Hollstein 143 I oder II (v. V); Bartsch 140. – Ausgezeichneter, tiefschwarzer Frühdruck, bis an, teilweise über die Einfassungslinie beschnitten. – Hinterlegt, kleinere Fehlstellen dadurch kaschiert, kleines Loch nachgezogen. – Provenienz: Sammlung Waldburg-Wolfegg (verso Stempel Lugt 2542). – Unter Passepartout montiert.

Danke an *** auch für den Golfplatz-Link.

Mit der Google-Suche nach Lugt 2542 (Frits Lugts Stempel-Bibliographie erschien in Amsterdam 1921) findet man noch etliche weitere Angebote:

http://www.spaightwoodgalleries.com/Pages/Hans_Sebald_Beham.html
http://www.karlundfaber.de/auktion/online-katalog-1/catalog_view?b_start:int=25&Type=CatalogItem
usw.

Beispiel für ein Museumsstück, das 1933 aus Wolfegg verkauft wurde:
http://www.mfa.org/collections/search_art.asp?recview=true&id=701

Ein Katalog von 2007 spricht ausdrücklich von einer Dublette:
http://www.tajan.com/pdf/7703.pdf

Verkäufe von 1901 erwähnt:
http://books.google.de/books?q=%22lugt+2542%22&btnG=Nach+B%C3%BCchern+suchen

Katalog von 1901 im Met-OPAC

Nachtrag:

Europäische Meisterzeichnungen … [Volltext meiner Besprechung siehe Kommentar!], 2003, S. 25: Sog. Dubletten wurden 1901 und 1903 bei Gutekunst in Stuttgart versteigert, desgleichen 1933 und 1934 bei Boerner in Leipzig (Nr. 183 und 184 ohne Nennung von Wolfegg).

Der um 1900 angefertigte Stempel des Kupferstichkabinetts wurde sogar gefälscht (ebd., Anm. 17).

UPDATE:

Per Mail vom 11.2.2008 teilte Dr. Mayer mit:

„In der Zeit, in der ich in Wolfegg bin (seit 1994, wurden keine
Stiche aus dem Kabinett veräußert. Ganz im Gegenteil. Erst kürzlich konnte ich auf einer Dürerauktion einige Stiche erwerben. Bei der Durchsicht des von Ihnen besprochenen Zeichnungskataloges ist Ihnen sicher aufgefallen, dass die Zeichnung von Augustin Braun (http://Kat.Nr. 19) erst kurze Zeit vorher in unsere Sammlung gekommen ist.“


2 Gedanken zu „Stücke aus dem riesigen Wolfegger Kupferstich-Kabinett im Handel

  1. thueringer-allgemeine.de

    GOTHA. Für die Kabinettschau – 34 Dürer-Blätter von 125 aus dem Kupferstichkabinett – gibt es einen besonderen Grund. Wohl verfügen die Gothaer dank ihres sammelnden Herzogs Ernst II. (1745-1804) über die Originalplatte von Dürers Bildnis des Reformators und Luther-Freundes Philipp Melanchthon von 1526, doch konnten sie erst jetzt ein historisches Original des Abzuges dank der Kultur-Stiftung der Länder und des Kunsthauses Helmut H. Rumbler (Frankfurt/Main) für ihre kostbare Sammlung erwerben.

    Das Portrait ist in sechs Zuständen und in Neudrucken überliefert. Das in Gotha präsentierte sehr gut erhaltene, unbeschnittene Blatt gehört zu den frühesten und damit zu den wertvollsten. Es zeichnet sich zudem nicht nur durch das Wasserzeichen „Kleines Krüglein“ aus, sondern auch einen schönen Plattenton. Die Grafik aus dem Fürstlich Waldburg-Wolfegg´schen Kupferstichkabinett schließt für Gotha eine bislang empfindliche Bestandslücke.

  2. Meine Besprechung der Europäischen Meisterzeichnungen in der ZHG, geschrieben 2004 Bernd M. Mayer und Tilman Falk: Europäische
    Meisterzeichnungen aus der Sammlung der Fürsten zu
    Waldburg-Wolfegg, Ravensburg: Städtische Galerie 2003. 222
    S., zahlreiche Abb.

    Negatives Aufsehen erregte das oberschwäbische Haus
    Waldburg-Wolfegg, als es 2001 Martin Waldseemüllers
    gedruckte Weltkarte, jahrzehntelangem Drängen der
    US-Kongressbibliothek nachgebend, für eine Millionensumme
    verkaufte. Befürchtungen, damit sei – vergleichbar der
    unerfreulichen Auflösung der Fürstlich Fürstenbergischen
    Sammlungen zu Donaueschingen – der Ausverkauf des
    unschätzbaren Wolfegger Kunst-Ensembles eingeläutet, sind
    gleichwohl unbegründet. Das Haus Waldburg-Wolfegg ist sich
    seiner kulturellen Verpflichtung bewußt und hat in den
    letzten Jahren Teile seiner durchaus spektakulären Schätze
    in zwei Ravensburger Ausstellungen der staunenden
    Öffentlichkeit präsentiert.

    1996 wurden Meisterwerke der Druckgraphik unter dem Titel
    „Von Schongauer zu Rembrandt“ vorgestellt. Kustos Bernd M.
    Mayer unterrichtete im damaligen Katalogband über das
    Kupferstichkabinett des Truchsessen Max Willibald von
    Waldburg, Peter Eitel zeichnete sein Lebensbild. Der zu
    besprechende Band würdigt dagegen den Zeichnungsbestand der
    graphischen Sammlungen in Wolfegg, die derzeit ohne die
    Graphikbände der Bibliothek etwa 110.000 Kupferstiche und
    etwa 4400 Zeichnungen umfaßt.

    Die kunsthistorische Einordnung in die barocke
    Sammlungsgeschichte leistet – auch anhand archivalischer
    Recherchen im reichen Wolfegger Archiv – der magistrale
    Beitrag von Tilman Falk, Zur Entstehung und Struktur der
    Wolfegger Zeichnungssammlung (S. 9-19) , während Bernd M.
    Mayer den Truchsessen Max Willibald und die von ihm
    zusammengetragenen Kunstwerke in den Blick nimmt („Die
    Zähne lang und der Appetit vermöhret“ – Truchsess Max
    Willibald von Waldburg und seine Sammlung, S. 21-25). Hier
    erfährt man aber auch Aufschlußreiches über die
    Zusammensetzung der Bibliothek des Sammlers und ihre
    Betreuung im 19. und 20. Jahrhundert.

    Seit etwa 1644 kultivierte der katholische Diplomat und
    Feldherr in kaiserlichen Diensten Max Willibald von
    Waldburg (1604-1667), der von 1650 bis 1667 bayerischer
    Statthalter in Amberg war, seine Leidenschaft für Bücher,
    Kupferstiche und Zeichnungen (S. 22). Seine Kunstsammlungen
    waren der Bibliothek zugeordnet, die er in seinem Testament
    von 1667 zum unveräußerlichen Fideikommißbestand erklärte,
    um sie für die Nachwelt geschlossen zu bewahren. Leider
    wurden 1901 und 1903 sogenannte „Dubletten“ aus Wolfegg bei
    Gutekunst in Stuttgart versteigert. Einen weiteren Aderlaß
    bedeuteten zwei Auktionen (Nr. 183 und 184) 1933 und 1934
    bei Boerner in Leipzig, in denen Wolfegger Bestände ohne
    Provenienzangabe unter den Hammer kamen (S. 19 Anm. 31, S.
    25 Anm. 16). Es bleibt zu hoffen, daß die von Max Willibald
    begründeten einzigartigen Sammlungen, deren unbestrittenes
    Spitzenstück das Wolfegger „Hausbuch“ aus dem 15.
    Jahrhundert darstellt, künftig von solchen schmerzlichen
    Verkäufen verschont bleiben.

    Im opulenten Katalogteil werden alle ausgestellten
    Zeichnungen vom 15. bis zum 19. Jahrhundert mit
    ausgezeichneten Farbabbildungen dokumentiert und auf hohem
    Niveau von mehreren Autoren wissenschaftlich beschrieben.
    Von den 92 Nummern tragen 55 den Vermerk
    „unveröffentlicht“. Herausgegriffen seien nur zwei
    unbekannte Zeichnungen Hans Burgkmairs des Älteren (Nr.
    20f.). Die ausgewählten Stücke geben einen attraktiven
    Einblick in die Vielseitigkeit der Wolfegger Zeichnungen,
    von dem nicht nur die Kunstgeschichte, sondern auch die
    Kulturgeschichte profitiert. Einige Beispiele: Nr. 15 ist
    das Bildnis eines gefangenen Russen um 1516; Nr. 28 stammt
    aus dem Dreißigjährigen Krieg und zeigt Soldaten als
    Leuteschinder; Nr. 35 von Hans Holbein d.Ä. (um 1499)
    porträtiert eine Nonne aus der Augsburger Familie Vetter;
    Nr. 40 (unveröffentlicht!) von 1510 stammt wohl aus einem
    gemalten Inventar des Kunstbesitzes Kaiser Maximilian I.;
    Nr. 67 ist der wohl in Schaffhausen entstandene Entwurf
    einer Stadtscheibe von Rottweil; Nr. 69 sind für die
    antiquarische Bewegung bedeutsame italienische Zeichnungen
    antiker Gefäße, Nr. 79 von Adriaen de Vries 1602 wird als
    Darstellung der Augsburger Stadtüberlieferung „Attila und
    die Hexe“ identifiziert; Nr. 80 von Christoph Weiditz zeigt
    spielende Indianer (um 1529/30).

    Kritisch sei nur angemerkt, daß die briefmarkengroßen
    Abbildungen S. 46-49 wertlos sind. Alles in allem handelt
    es sich um einen ästhetisch wie wissenschaftlich
    wohlgelungenen Band, dem weite Verbreitung zu wünschen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.