Österreichische Museums- und Bilddatenbanken

Im digitalen Zeitalter sollte es selbstverständlich sein, dass

– Bilder in guter Auflösung vorliegen, ohne störendes Wasserzeichen
– die Objekte mit dauerhaftem Link (Permalink) ansteuerbar sind
– eine Nachnutzung ermöglicht wird, bei gemeinfreien Werken durch Kennzeichung als Public Domain oder allenfalls mit einer liberalen CC-Lizenz, beides deutlich sichtbar
– Sharing in sozialen Netzwerken bei den Objekten angeboten wird
– eine Feedbackfunktion beim einzelnen Bild zur Verfügung steht

Ich habe einige wichtige Museums- und Bilddatendatenbanken in Österreich daraufhin geprüft. Alle Angebote sind ohne Wasserzeichen, soweit nichts anderes vermerkt. Die Feedbackfunktion fehlt stets.

Albertina
http://sammlungenonline.albertina.at
Auflösung: gut (Zoom)
Permalink: ja, Beispiel
http://sammlungenonline.albertina.at/?query=Inventarnummer=[Foto2000/68]&showtype=record
Nachnutzung/Sharing: –

Artothek des Bundes
http://www.artothek.info
Auflösung: befriedigend
Permalink, Nachnutzung, Sharing: –

Bildarchiv Austria der ÖNB
Auflösung: teils ungenügend
Permalink, Nachnutzung, Sharing: –

Digitales Belvedere
http://digital.belvedere.at
Auflösung: befriedigend
Permalink, Nachnutzung, Sharing: –

KHM Wien
http://bilddatenbank.khm.at
Auflösung: befriedigend
Permalink, Nachnutzung, Sharing: –

Museen in Vorarlberg
http://www.vorarlbergmuseen.at/objekte
Auflösung: teils befriedigend, teils ungenügend
Permalink, Nachnutzung, Sharing: –

Wien Museum
http://sammlung.wienmuseum.at/eMuseumPlus
Auflösung: gut, aber WASSERZEICHEN
Permalink, Nachnutzung, Sharing: –

Fazit: Das Ergebnis befriedigt in keiner Weise.

Dass Makart gemeinfrei ist, kümmert das Wien Museum nicht.


2 Gedanken zu „Österreichische Museums- und Bilddatenbanken

  1. Pingback: Digitales Belvedere | Archivalia

  2. Zur Auflösung
    Hier sollte man wohl zwischen dem Bereitstellungsformat für die Onlinepräsentation und dem Archivformat unterscheiden. Nur, weil man online eine „unzureichende“ Auflösung anbietet, heißt es ja nicht, dass kein besseres Digitalisat vorhanden wäre. Wenn das Museum das Konzept des „der erste Eindruck soll nur Interesse wecken“ verfolgt, hat man hier wirklich nichts falsch gemacht. Schließlich möchte man dann den Betrachter ins museum locken. Er soll sich nicht schon online sattsehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.