Murks: Das HanseLexikon

http://www.hanselexikon.de

Am einfachsten könnte ich ja nur auf

http://archiv.twoday.net/stories/1022216857

verweisen. Aber diese bild- und linklosen, nicht nachnutzbaren Kurzartikel als PDFs haben nichts vom Internet begriffen und müssen daher explizit abgewatscht werden.

Zum Vergleich:
https://de.wikipedia.org/wiki/Konstantin_H%C3%B6hlbaum
http://www.bbl-digital.de/eintrag/Hohlbaum-Johann-Matthias-Constantin-1849-1904
Deeters, Joachim, Art. Höhlbaum, Konstantin, in: Hansischer Geschichtsverein (Hrsg.),
HanseLexikon (HansLex), 2014, URL:
http://www.hanselexikon.de/pdf/HansLex_Hoehlbaum_Konstantin_Deeters.pdf (letzter Aufruf:
1.12.2014).


3 Gedanken zu „Murks: Das HanseLexikon

  1. Eine Bitte Sehr verheehrte Herr Dr. Graf,
    Ja, es fehlt einiges in der Netzfassung des Hanselexikon. Vielleicht wird es besser wann mehr Beiträge digitalisiert geworden sind. À propos fehlende und nicht-funktionierende Sachen, wie schwierig ist es in Aachen in der Datenbank zu den RWTH-Dozentinnen, http://www.archiv.rwth-aachen.de/lehrkoerper/index.htm , die Suchfunktion zu verbessern? Ich versuchte Professoren im Bereich des Bergbau zu finden, aber ich erreichte statt den vierzehn relevanten Personen für jeden die ganze Liste mit etwa der Buchstabe P… Meistens haben sie das Vokabular um ein derartiges Mangel strengstens zu kritisieren! Bei der Erneuerung dieser Datenbank wäre es auch angemessen den Link zum Arnold Sommerfeld-Projekt in München auch beim Eintrag im Aacherner Catalogus professorum einzuarbeiten. Es gibt i Netz genügend Beispiele wie man dies überzeugend und effizient machen kann.

    • Normalerweise übertreibt Herr Graf. Hier nimmt er sich komischerweise noch zurück. Das ist nicht nur Murks. Das ist die schlechteste Seite der Geisteswissenschaften, die ich bislang gesehen habe.
      Und nein, es wird nicht besser, wenn mehr Artikel vorhanden sind. Es wird besser, wenn auf die pdfs verzichtet wird und die Artikel als Text auf der Seite verfügbar sind. Und eine Suchfunktion diese Texte durchsuchen kann. Und die Farben geändert werden. Und die hässlichen Buttons verschwinden. Und die Seite komplett neu gemacht wird.

  2. Verwunderlich… Etwas verwunderlich finde ich (dem o.g. Link zum Lexikon folgend), dass der Stammsitz des Traditionsvereins (-> Verein, ->Geschichte), die Hansestadt Lübeck, keinen Artikel hat (wie überdies, obwohl als „Schlagwortgruppe“ die „Hansestädte“ genannt werden, auch Hamburg nicht). „Lübeck“ ist indes in der de-Wikipedia exzellent bestückt, mit zahlreichen Sujets nahezu rundum historisch erfasst, einschließlich z. B. Artikel zu sämtlichen Direktoren des Katharineums, das gibt’s nirgendwo sonst, auch nicht gedruckt. Insofern scheint das Konzept in der Tat den gelegentlich hochwertigen Content des Internets (noch?) nicht zur Kenntnis genommen zu haben. Schade eigentlich, denn gerade aus archivalischer Sicht ließe sich gewiss noch mancherlei beitragen in solch einem „HanseLexikon“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.