Weitere Inkunabel des Herbord Werning von Borghorst, Pfarrer in Vreden 1487 in Neuseeland

http://www.natlib.govt.nz/collections/a-z-of-all-collections/incunabula-collection

Die neuseeländische Alexander-Turnbull-Bibliothek konnte Vreden nicht lesen und las stattdessen Widen (siehe Flickr-Link unter dem Bild unten).

Zur Klerikerfamilie Werning:
http://books.google.de/books?id=XXDWgt0VQh4C&lpg=PA27 (nach Werning suchen und dann S. 27 auswählen, Direktlink geht nicht)

Zu einem Kleriker des Namens aus Münster, Rektor des Primaltars am Domstift Münster, den ich aufgrund der Yale-Inkunabel mit dem Buchbesitzer identifiziere
http://books.google.de/books?id=eLf_TYqRhicC&lpg=PA127 (dito)

Es gibt Belege im Repertorium Germanicum
https://www.google.de/search?num=100&hl=de&tbo=1&tbs=bks%3A1&q=Herbordus%2C+de+Borchorst&aq=f&aqi=&aql=&oq=

Wieder einmal hilft Needhams großartiger IPI:

Wernyngh, / Wernynck, Herbordus, de Borchorst, †1508, pastor in Vredis (Vreden, Westphalen), his library by beq. to *Dülmen OCarth: Copenh 166 (1487); Harv. 1163, 1164; YUL (G-457) 00033344

Im Yale-OPAC finde ich:

Author: Catholic Church.
Uniform Title: [Decretales Gregorii IX]
Title: Decretales.
Published: [Nuremberg, Anton Koberger, July 14, 1482]
Description: 314 ff. 35 cm. 2⁰.

Location: BEINECKE (Non-Circulating)
Call Number: 1987 +187

Local Notes: Bound in Beinecke copy are four leaves from a twelfth-century ms. on parchment (probably a breviary) with musical notation in neumes.
Rubricated throughout; capital spaces with guide-letters, capitals supplied in red or blue; book numbers in red in upper center margin of each page; headings in ms. in upper right corner of each recto.
Binding: contemporay Dülmen binding of the blind-stamped leather over wooden boards; original upper clasps (clasp-hooks wanting).
Provenance: „Liber p[ri]m[u]s decretalis D[omini] H[er]bordi Wernyngh de Borchorst pastoris in Vreden atq[ue] Rectoris p[ri]mi altar[is] eccl[es]is … [unidentified proper name“]. „In a different hand: Quem idem donauit post morte[m] domui Castrimarie p[ro]pe Dulmania[m] Ord[inis] Carthusien[sis] cum multis aliis quare merito … fideliter pro eodem etc.“ (ms. on 1 a); „W.S. Thorpe 1871“ (ms. on 1a); „R.B. Anderson, Madison, Wis.“ (stamp on 1a); „I have had the pleasure of being the happy possessor … and am glad to know that it passes from me into Mr. John E. Burton’s appreciative hands … May 8, 1882. R.B. Anderson“ (ms. on 1a); owned by George P. Milmine.
Bequest of George P. and Mary P. Milmine, Dec. 1986.
Notes: Differs from description of BM 15th cent., II, p. 423 in that quire g has 10 ff. (not 8), and quire G has 8 ff. (not 10).
Format: Book
References: Hain-Copinger 8014
Proctor 2023
BM 15th cent., II, p. 423
Goff G-457

Madsen 166
http://www.kb.dk/permalink/2006/manus/734/dan/36/?var=

In HOLLIS komme ich mit den Walsh-Nummern 1163 und 1164 nicht weiter!

1163 ist
http://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M47787.htm

Er ist für die Harvard Law School nachgewiesen, die anscheinend keine ausführlichen Provenienz-Notizen bietet.

1164 ist
http://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW08308.htm
ebenfalls mit Nachweis (ISTC) Law School

Es ist ärgerlich, dass Walsh nicht online vorliegt!

[Update: Falk Eisermann weist mich darauf hin, dass die Bände 2-5 online sind, was hier aber nicht weiterhilft:

https://www.archive.org/search.php?query=walsh%20james%20harvard%20printed ]

Gern wüsste man auch, woher das Todesjahr 1508 stammt. [s.u.]

Update: Dank freundlicher Vermittlung des Bürgermeisters war dem Stadtarchiv Vreden dann doch folgendes zu entlocken: „Ein Hebordus Warning wird um 1488 in Vreden im Zusammenhang mit dem sog. Pfarrkirchenstreit erwähnt, da er sich als Pfarrer auf die Seite der Stadt gegen seine Vorgesetzte, die Äbtissin, gestellt hatte.
Vgl. F. Tenhagen, Gesammelte Abhandlungen zur Vredener Geschichte (Beiträge des Heimatvereins Vreden zur Landes- und Volkskunde, Beiheft I), Vreden 1975, S. 106 und 190.“

Falk Eisermann stellte mir freundlicherweise Walsh 1163f. als Scan zur Verfügung. 1164 ist dem ersten Teil des ersten Bandes von 1163 beigebunden.

Walsh 1163 (vol. I, p. 454) zitiert handschriftliche Einträge in Bd. 1 und 3 (Abkürzungen aufgelöst): „Hoc volumen cum pluribus alijs donauit honorabilis Herbordus Wernycke quondam pastor in Breden et vicarius ecclesie monasterij post mortem suam domui Mariecastri prope Dulmania ordinis Chartusiensis singularis fautor et benefactor … Obijt anno 1508 …“

#forschung

Rubricator’s signature in red ink.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.