Ein übersehenes Parzival-Rezeptionszeugnis in einem Brief über das Trierer Fürstentreffen 1477

Ludwig Bertalot: Ein neuer Bericht über die Zusammenkunft Friedrichs III. und Karls des Kühnen zu Trier 1473. In: Westdeutsche Zeitschrift für Geschichte und Kunst 30 (1911), S. 419-430, wieder in: Derselbe: Studien zum italienischen und deutschen Humanismus, hrsg. von Paul Otto Kristeller, Bd. 1, Rom 1975, S. 191-205 edierte zwei lateinische Briefe aus Berlin, Staatsbibliothek, Ms. Diez. C. fol. 59, Bl. 62r-69v, in denen ein namentlich nicht bekannter Gefolgsmann des Mainzer Erzbischofs über das Trierer Fürstentreffen von Kaiser Friedrich III. und Herzog Karl dem Kühnen berichtet. Am 7. Oktober 1473 verglich er den Prunkmantel Karls des Kühnen mit der Rüstung Parzivals:

„Non crediderim Percephalem nostrum, si modo verum sit, quod vulgaris ille poeta noster de illo refert, usquem tot unionibus gemmisque lucidissimis et raritate preciosis fulcitum fuisse quam dux ille hoc die aliisque dibeus fuerit.“ (1911, S. 422 online bei HathiTrust mit US-Proxy
ttp://babel.hathitrust.org/cgi/pt?view=image&id=njp.32101066156587&u=1&num=422
siehe auch zum Ganzen
http://de.wikisource.org/wiki/Burgunderkriege )

Bemerkenswert erscheint mir das zweimalige noster, das mir doch einen gewissen Stolz auf diesen „deutschen“ Helden anzudeuten scheint. Bertalot notiert, dass weder im Parzival noch im Jüngeren Titurel Parzivals Rüstung als besonders kostbar beschrieben wird. Vermutlich hat der Briefeschreiber, eventuell ein Mainzer Kleriker, aus dem Gedächtnis zitiert.

Bernd Schirok: Parzivalrezeption im Mittelalter. Darmstadt 1982 hat das Zeugnis nicht. Petra Ehm: Burgund und das Reich. München 2002, S. 152 erwähnt es bei der Besprechung des Aufsehen erregenden Prunkmantels:
http://books.google.com/books?id=1gIHvT_m3ooC&pg=PA152

(W)

Als Illustration diene eine wenig bekannte, in den Wolfram-Studien 12 (1992), S. 288 in schlechter SW-Reproduktion wiedergegebene Minnesklaven-Darstellung aus einer Bilder-Enzyklopädie, die in den Anfang des 15. Jh. gehört http://www.handschriftencensus.de/16616

#forschung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.