Prisci reges Suevorum – eine unbeachtete Handschrift zur Traditionsbildung rund um die Herzöge von Schwaben im 16. Jahrhundert

https://www.archive.org/details/DieIlluminiertenHandschriftenInTirol

Die im Inventar von 1905 (S. 104-106 Nr. 114) beschriebene Handschrift fehlt im Sandbichler’schen Katalog der Ferdinandeumshandschriften:

http://archiv.twoday.net/stories/11584199

Sie ist aber unter der Signatur W 2148 in der Bibliothek des Ferdinandeums in Innsbruck vorhanden, wie diese freundlicherweise mitzuteilen geruhte.

Die Bilderhandschrift im Umfang von 58 Seiten wird vom Katalog in die erste Hälfte des 16. Jahrhunderts gesetzt.

https://archive.org/stream/DieIlluminiertenHandschriftenInTirol#page/n135/mode/2up

Spontan in Betracht zu ziehen sind Sunthaim, Mennel und Matthäus von Pappenheim, wobei von ersterem vergleichbare Genealogien nicht bekannt sind.

Pag. 7 ist „Marsilus rex Vlinnus“ dargestellt – weiß jemand, was Vlinnus bedeuten könnte?

Es dürfte sich um den angeblichen Schwabenkönig/Schwabenherzog Marsilius handeln, der aus den Birk’schen Kemptener Chronik-Fiktionen stammt.

#forschung

#fnzhss


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.