In memoriam Klaus Schreiner (1931-2015)

Ein Nachruf auf den am 28. Juni 2015 verstorbenen Mediävisten ist online nicht verfügbar. Eine knappe Würdigung von Gerd Schwerhoff erschien am 2. Juli 2015 in der FAZ.

Schwerhoff: „1976, nach dem Wechsel an die neugegründete Universität Bielefeld, publizierte er zu fast allen wichtigen Feldern der mittelalterlichen Geschichte, zu Grundherrschaft ebenso wie zur
Geschichte des Adels oder des Stadtbürgertums, zur Geschichte der Mentalitäten wie zur politischen Ideengeschichte. Früher als andere interessierte er sich für historische Anthropologie, für eine Geschichte des Körpers, für Formen der symbolischen Kommunikation und für Rituale. Ganz selbstverständlich zog Schreiner als Historiker parallel zur schriftlichen Überlieferung
Bildzeugnisse heran, die er brillant zu interpretieren wusste. Ohne
Scheu – vielleicht wirkte hier die landesgeschichtliche Prägung nach – überschritt er disziplinäre ebenso wie epochale Grenzen, beschäftigte sich mit frühneuzeitlicher Toleranz oder mit
dem modernen Führerkult“.

Schreiners Dissertation über die ständische Zusammensetzung von Kloster Hirsau und anderer Benediktinerkonvente im östlichen Schwarzwald wurde ebenso wie die ungedruckte Habilitation über Adelstraktate von Hansmartin Decker-Hauff in Tübingen betreut, der auch mein Doktorvater war. Nicht nur deshalb habe ich Schreiners Studien schon sehr früh wahrgenommen und bewundert. Auf Vorschlag von Gerd Schwerhoff und Ulrich Meier holte er mich als wissenschaftlichen Mitarbeiter nach Bielefeld. Wissenschaftlich und persönlich bin ich ihm zu größtem Dank und Andenken verpflichtet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Schreiner_(Historiker)

GND
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=119353156


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.