Handschriften aus dem Besitz von Clemens und Christian Brentano

Die beiden Verkaufskataloge von 1819 und 1853 (siehe Gajek, Clemens und Christian Brentanos Bibliotheken, 1974) sind online:

http://picus.sns.it/biblioteche_dei_filosofi/index.php?page=Filosofo&id=9&lang=it

http://picus.sns.it/index.php?page=Filosofo&id=10&lang=it

[2.5.2016 auch GBS:
https://books.google.de/books?id=3FxlAAAAcAAJ&pg=PA5]

Im Katalog von 1853 findet man etwa mgo 224, den Fechter in seinem Inzigkofen-Buch mit anderen Handschriften aus diesem Stift, die an die Brüder gelangten, S. 49 erwähnt (aber nicht im Katalog der Handschriften selbst) auf S. 2 Nr. 5:

http://www.handschriftencensus.de/9227

Brentano S. 2f. Nr. 7 ist mgq 730 mit der Vita Elisabeths von Kirchberg:

http://www.handschriftencensus.de/4500
http://kups.ub.uni-koeln.de/1596
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0603c_b369_jpg.htm (Degerings Provenienzregister nennt Q 730 für Brentano)

S. 3 Nr. 8 ist mgf 741. Nemes 2009 zitierte meinen Beitrag zu Felicitas Lieberin (in Medlingen), während der Handschriftencensus das – in diesem Eintrag – natürlich nicht für nötig hält:
http://archiv.twoday.net/stories/4230116

S. 4 Nr. 27 stammt ebenfalls von der Lieberin und wurde jüngst in St. Petersburg wiedergefunden:
http://www.handschriftencensus.de/21883

S. 3 Nr. 15 ist die Finck-Handschrift Wien 13671
http://www.handschriftencensus.de/15924

Siehe auch:
http://archiv.twoday.net/stories/49608610

Update 3.5.2016: Eine verschollene Handschrift von Konrads „Büchlein von der geistlichen Gemahelschaft“. In: Archivalia vom 3. Mai 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56237

#forschung


Ein Gedanke zu „Handschriften aus dem Besitz von Clemens und Christian Brentano

  1. S. 3 Nr. 14 = Wien, ÖNB, Cod. 13795 (Mechthild von Hackeborn und Margaretha Contracta)
    S. 3 Nr. 11 = Berlin, Staatsbibl., mgq 657 (Das goldene Schlößlein der Himmel)
    S. 3 Nr. 16 = Duisburg-Hamborn, Kath. Propsteigemeinde St. Johann, Hs. 629/01 (Arnt Buschmann: Mirakelbericht)
    S. 4 Nr 18 = Christi Leiden in einer Vision geschaut
    S. 5 Nr. 29 = München, Staatsbibl., Cgm 5292 (Gertrud von Helfta: ‚Ein botte der götlichen miltekeit‘)
    S. 5 Nr. 35 = Berlin, Staatsbibl., mgo 222

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.